Traditional Tibetan Rugs - artelino

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Home Artikel Tibetische Mythologie Grüne Tara - artelino

Grüne Tara - artelino

Grüne Tara Grüne Tara Green Tara

Die Grüne Tara ist unter den Buddhisten Tibets und Nepals sehr beliebt. "Tara" bedeutet soviel wie "Retterin". Sie wird als gütiges Wesen gesehen, das jederzeit bereit ist anderen zu helfen und in der Not beizustehen. Kein Wunder, dass die Grüne Tara häufig auf Gegenständen der Kunst und des Kunsthandwerks zu finden ist.

Grüne Tara - Thangka Bilder

green-tara3
green-tara5
green-tara9
green-tara7
green-tara6
green-tara8
green-tara4
green-tara2
green-tara1
1/9 
start stop bwd fwd

Grüne Tara - die Königin der Nacht

In ihrem Bemühen anderen zu helfen ist die Grüne Tara Gott sei Dank nicht allein. Seite an Seite und auf quasi gleicher göttlicher Hierarchie Stufe und bei gleicher Beliebtheit steht die Weiße Tara neben ihr. Beide sind sich ziemlich ähnlich. Und wie der Name schon alles ausdrückt, unterscheidet sie die Farbe voneinander. Die zwei jungen Frauen teilen sich quasi den Job untereinander auf. Die Grüne Tara wird mit der Nacht in Verbindung gebracht, während die Weiße Tara tagsüber aktiv ist. Beiden Frauen wird vertraut, dass sie Wünsche erfüllen.

Eine nepalische Prinzessin?

Grüne Tara

Nach buddhistischer Mythologie sind die Taras aus den Tränen des Bodhisattva Avalokiteshvara entstanden.

Aber es gibt vermutlich auch für diese beiden Charaktere einen historischen Ursprung. König Songtsen Gampo (617-649) hatte ein riesiges tibetisches Reich geschaffen, das bis nach Nepal und in den Osten Chinas reichte. Dieses Königreich basierte auf einer Kombination von militärischer Stärke und einer klugen Politik von Hochzeiten und Allianzen. Der König hatte eine nepalische und eine chinesische Prinzessin geheiratet. Beide Prinzessinnen waren praktizierende Buddhisten. Und man nimmt an, dass die nepalische Prinzessin mit ihrem dunklen Teint das Vorbild für die Grüne Tara und die chinesische Prinzessin mit ihrer weißen Haut das Vorbild für die Weiße Tara waren.

Das gute Mädchen des Mitleids

Grüne TaraDie Grüne Tara gehört im buddhistischen Sprachgebrauch zu den sogenannten Bodhisattvas. Das sind Wesen, die die Erleuchtung und damit das Nirvana schon erreicht haben, aber freiwillig auf Erden bleiben um anderen bei der Erreichung des Zustanden der Erleuchtung zu helfen. Somit sind Bodhisattvas also von Natur aus gütige, hilfsbereite Wesen, deren Hauptgrund ihrer Anwesenheit auf Erden darin liegt mit ihrem Mitgefühl anderen zu helfen.

Wie ist die Grüne Tara zu erkennen?

Die Grüne Tara ist leicht vor allem an ihrer grünen Farbe des Körpers erkennbar. Sie wird als hübsches, junges, wohl geformtes Mädchen mit schlanker Taille dargestellt. Zumeist wird sie in der Mitte eines Lotus-Sees sitzend mit halb verschränkten Beinen gezeigt, wobei der recht Fuß ausgestreckt ist. Es heißt, dass die Grüne Tara diese Position einnimmt um jederzeit schnell aufspringen zu können um anderen zu helfen, die in Not sind. In der linken Hand hält sie eine Lotus Blume oder eine Wasser Lilie, die oft von blauer Farbe sind.

Drölma

Grüne TaraIn der tibetischen Sprache ist Tara als Drölma oder Dölma oder Dolma bekannt. Es gibt übrigens insgesamt 21 Manifestationen der Tara in allen möglichen Farben. Aber hinsichtlich Popularität sind die anderen 19 nur Nebenschauspieler im buddhistischen Himmel.

Dieter Wanczura, Mai 2010

Grüne Tara

Grüne Tara

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 02. November 2010 um 23:48 Uhr  



Erweiterte Suche





Passwort vergessen?
Nutzername vergessen?
Noch kein Konto? Registrieren

Warenkorb zeigen
Ihr Warenkorb ist derzeit leer.