Traditional Tibetan Rugs - artelino

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Home Artikel Myanmar Dia Show Birma Rangoon - artelino

Dia Show Birma Rangoon - artelino

Shwedagon Pagoda in Rangoon.Rangoon als de-facto Hauptstadt und größte Metropole von Myanmar ist relativ jung. Es erlangte seine Bedeutung im Jahr 1885 als die Engländer den nördlichen Teil des Königreichs Birma mit seiner Hauptstadt Mandalay besetzt hatten. Die wichtigste Sehenswürdigkeit von Rangoon ist die Shwedagon Pagode.

Rangoon im Jahr 1980

shwedagon-statue
shwedagon-pagoda
rangoon-buddha
birma-pagoda-background
birma-welcome
shweydagon-colorful-lion
birma-waiting
shweydagon-sunny-day
rangoon-sweydagon
rangoon-tower
shweyatttaw-buddha-head
sweydagon-red-statue-standing
me-rangoon
rangoon-shweydagon-lying-buddha
rangoon-shweydagon
01/15 
start stop bwd fwd

Ich besuchte Birma im Jahr 1980. Damals eines der eigenartigsten Länder auf der Welt, aber in meinen Augen für westliche Besucher auch eines der interessantesten. Von einer Militärdiktatur vom Rest der Welt isoliert - selbst Coka Cola war verbannt - vermittelte das Land mit seiner Hauptstadt Rangoon einen eigentümlichen Eindruck von Verfall und leisem Stillstand. Was für die Birmesen aus wirtschaftlichen und politischen Gründen eine Katastrophe war, hatte das Land in einen Zustand versetzt, das ausländischen Touristen glauben ließ sich auf einer Zeitreise zurück in die Romanwelt von Rudyard Kipling zu befinden.

Die Shwedagon Pagode

Die Hauptattraktion von Rangoon ist die Shwedagon Pagode. Die Ursprünge sollen circa 2.500 Jahre zurück liegen. Im Jahr 1769 wurde sie in ihrer heutigen Form nach einem verheerendem Erdbeben wieder aufgebaut. Die Pagode hat die Form einer Mandala. Einzigartig sind auch die große Vielzahl von Schreinen, kleineren Stupas und anderen Monumenten, die um die Pagode herum angeordnet sind. Alles ist in kräftigen Farben gehalten. Zusammen mit der völlig vergoldeten circa 95 Meter hohen Pagode (angeblich 9 Tonnen Gold) erleben Besucher ein Festival an Farben, vor allem an einem sonnigen Tag mit strahlend blauem Himmel.

Wie alle buddhistischen Heiligtümer sollten Sie auch die Shwedagon Pagode nur im Uhrzeigersinn umrunden.

Shwedagon heute

Leider habe ich Birma seit 1980 nicht mehr gesehen. Seitdem wurde die Shwedagon Pagode umfangreich renoviert. Werfen Sie einen Blick auf die offizielle Website der Shwedagon Pagode. Ein Eingang hat jetzt sogar eine Rolltreppe. Kommt mir seltsam vor. Aber man sollte nicht über etwas urteilen ohne es gesehen zu haben. Und außerdem macht es keinen Sinn, die Welt zu konservieren als wäre sie ein Museum.

{mosmap width='500'|height='400'|lat='16.79826'|lon='96.14984'|zoom='18'|zoomType='Large'|zoomNew='0'|mapType='Hybrid'|showMaptype='1'|overview='0'|text=''|lang=''}

Von Rangoon nach Yangon

Seit meinem Besuch im Jahr 1980 haben sich einige Namen geändert. Zuerst Burma, dann Birma und jetzt Myanmar. Und aus Rangoon wurde Yangon. Und Pagan mutierte zu Bagan. Wenigstens bleibt Mandalay Mandalay.

Dieter Wanczura, Juni 2010.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 08. November 2010 um 23:40 Uhr  



Erweiterte Suche





Passwort vergessen?
Nutzername vergessen?
Noch kein Konto? Registrieren

Warenkorb zeigen
Ihr Warenkorb ist derzeit leer.